Seit November 2001 bringt unsere Kanzlei am Wochenende auch oft Humor, meist jeweils aus Anlass der Zusammenarbeit mit Mandanten. So etwa:


30.09.2016, Das Neueste
„Wohin so eilig?”, erkundigen sich zwei ältere Playboys bei zwei Schülerinnen, die gerade aus der Disco gehen wollen. „Nach Hause. Wir wollen unseren Omas Bescheid sagen, dass etwas Passendes für sie da ist.” Quelle: FREIZEIT REVUE 40/2016.

_____________________________________________________________________________________________________

Playboy 11.9.2015:

Ein Pferd, eine Kuh, ein Schaf und ein Hund spielen Poker. Das Schaf gewinnt immer. Dagegen ist der Hund schon pleite. Ein Schwein schaut ihnen zu und fragt: „Wieso verliert der Hund denn immer?” - „Ja, er ist leicht zu durchschauen”, verrät das Schaf, „jedes Mal wenn er ein gutes Blatt hat, wedelt er mit dem Schwanz!”

_____________________________________________________________________________________________________

Ein Inlineskater kommt nach einem Sturz zum Augenarzt. Der fragt verwundert: „Hat man nicht gleich kühlende Kompressen für ihr blaues Auge gemacht?” Der Verunglückte geknickt: „Nein, es wurden nur jede Menge dumme Witze darüber gemacht.”

Nach FREIZEIT REVUE Ausgabe 15/2018

_____________________________________________________________________________________________________

FREIZEIT REVUE 51/2015.
Treffen sich zwei Freundinnen beim Stadtbummel. „Dein Mann sieht mit dem neuen Wintermantel richtig gut aus”, flüstert die eine der anderen ins Ohr. „Das ist kein neuer Mantel”, flüstert die andere, „sondern ein neuer Mann!”

_____________________________________________________________________________________________________

Aus Freizeit Revue, Ausgabe (5/2016)
Bei einem Stau hupt und hupt und schimpft ein Autofahrer unermüdlich. Da beugt sich eine junge Frau neben ihm genervt aus dem Fester ihres Wagens und erkundigt sich teilnahmsvoll:
„Und? Was haben Sie denn sonst noch zu Weihnachten bekommen?”

_____________________________________________________________________________________________________

Ein Rat zur Taktik von Helmut Markwort und Konrad Adenauer:

Helmut Markwort erzählt in seinem Tagebuch (FOCUS 42/2014) folgende Anekdote: „Konrad Adenauer ahnte nicht, dass ein Mikrofon schon auf war und nannte einen engen Mitarbeiter ein Arschloch. Der erfuhr davon und kündigte. Darauf Adenauer: ‚hre Kündigung nehme ich nur an, wenn Sie mir versichern, dass Sie mich noch niemals Arschloch genannt haben.' Die beiden blieben noch lange zusammen."

_____________________________________________________________________________________________________

Andrea Schweizer

Andrea Schweizer

Rechtsanwältin
zertifizierte Datenschutzauditorin (DSA-TÜV)
zertifizierte Datenschutzbeauftragte (DSB-TÜV)

TELEFON:

+49.89.9280850

E-MAIL:

as@schweizer.eu

Zum Profil